Dr. rer. med. LUCICA NEURE

Tel. 030 / 609 238  21

info@naturheilpraxis-neure.de

NEURALTHERAPIE

Die Neuraltherapie nach Huneke wurde durch die deutschen Brüder Ferdinand und Walter Huneke vor rund 80 Jahren entwickelt. Mit Hilfe von Injektionen eines kurz wirkenden Lokalanästhetikums (Procain oder Lidocain) soll die Selbstheilung des Organismus über das vegetative Nervensystem eingeleitet werden. So wie der Wirkmechanismus der Akupunktur zum größten Teil ungeklärt ist, so ist es auch der der Neuraltherapie.

DIE NEURALTHERAPIE WIRD BEI EINER VIELZAHL VON REGULATIONS- UND FUNKTIONSSTÖRUNGEN EINGESETZT:

•  Kopfschmerzen inkl. Migräne

•  Neuralgien

•  Rückenschmerzen

•  Gelenkerkrankungen

•  postoperativen Schmerzen

•  Infektionskrankheiten z.B. akute Sinusitis

IN DER NEURALTHERAPIE UNTERSCHEIDET MAN ZWEI VERSCHIEDENE THERAPIEANSÄTZE:

Der erste Ansatz ist die lokale bzw. die segmentale Behandlung mit Injektionen des Lokalanästhetikums in die Haut, die Muskulatur oder an den Nerven, womit chronische Reizprozesse durchbrochen werden.

Der zweite Ansatz ist die Behandlung von Störfeldern. Mögliche Störfelder können u.a. die Narben (durch Verletzungen, Operationen) oder Entzündungen in den Nasennebenhöhlen, in den Gaumenmandeln oder im Zahn-Kiefer-Bereich sein. Die Störfelder sollen über vegetative Nervenbahnen Impulse senden, die an entfernten Stellen im Körper zu Symptomen wie z.B. Schmerzen führen können.

Die Neuraltherapie ist kontraindiziert bei Patienten mit einer Allergie auf das verwendete Lokalanästhetikum (sehr selten), sowie mit erhöhter Blutungsneigung (z.B. bei Therapie mit Antikoagulantien). Hierzu berate ich Sie gerne in einem persönlichen Gespräch, um Risiken auszuschließen.

© 2017 Naturheilpraxis Neure

Impressum